Inhalt

4. Schulsanitätsdienst

Pädagogische Grundlagen
Der Schulsanitätsdienst dient dazu, soziales Handeln zu praktizieren und dieses für später und außerhalb der Schule einzuüben sowie Inhalte des (Erste-Hilfe) Unterrichts in praktisches Handeln umzusetzen und somit durch direkten Praxisbezug und Anerkennung im Schulbereich eine zusätzliche Motivation für das Lernen zu schaffen, unter Aufsicht und Anleitung der Lehrkräfte Erste Hilfe bei Schülerunfällen zu leisten.
Das tägliche Geschehen an Unfallstellen zeigt, dass rein kognitives Wissen um die Technik der Ersten Hilfe noch keine wirkliche Hilfe darstellt. Die soziale Kompetenz des Helfens muss sich von Kindheit an entwickeln können.
Mitwirkung
Die Mitwirkung im Schulsanitätsdienst ist grundsätzlich freiwillig und erfolgt unter Anleitung einer Lehrkraft. Voraussetzung ist die Teilnahme am Ersthelferkurs/Juniorhelferkurs Teil I und II an den Grundschulen; für die weiterführenden Schulen bietet sich der Ersthelferkurs/Juniorhelferkurs Teil III und besonders die Teilnahme an einem Kurs in Erster Hilfe an. Bei der Einrichtung des Schulsanitätsdienstes wird die Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen empfohlen.
Ziel
Hauptanliegen des Schulsanitätsdienstes sind die Unfallverhütung und die Erste-Hilfe-Leistung während des Unterrichts, im Pausenhof, bei Schulsportveranstaltungen und Wandertagen sowie sonstigen schulischen Veranstaltungen.
Einsatz
Die Schulsanitäter sind während der Pausen und bei Veranstaltungen mit ihrer Ausrüstung präsent und können an bekannt gegebenen und besonders gekennzeichneten Stellen erreicht werden. Die Schulsanitäter betreuen und versorgen einfache Verletzungen unter der Aufsicht einer Lehrkraft. Bei schwerwiegenden Verletzungen ist grundsätzlich ärztliche Betreuung notwendig. Jeder Unfall wird dem Sicherheitsbeauftragten gemeldet.
Fortbildung
Die im Schulsanitätsdienst mitwirkenden Schülerinnen und Schüler und die Sicherheitsbeauftragten/betreuenden Lehrkräfte sollten ihre Kenntnisse durch Information und Fortbildung bei den Hilfsorganisationen regelmäßig auffrischen und vertiefen und so ihren Ausbildungsstand auf dem Laufenden halten.