Inhalt

in Kraft ab: 29.12.1980
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)

Durchführung des Verpflichtungsgesetzes

FMBl. 1975 S. 110

StAnz. 1975 S. 9


2034.6-F
Durchführung des Verpflichtungsgesetzes
Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums
der Finanzen
vom 19. Februar 1975 Az.: 25 – P 2000 – 42/21 – 6 991,
geändert durch Bekanntmachung vom 29. Dezember 1980 (FMBl 1981, S. 56)
Das Einführungsgesetz zum Strafgesetzbuch (EGStGB) vom 2. März 1974 (BGBl I S. 469) enthält als Art. 42 das Gesetz über die förmliche Verpflichtung nichtbeamteter Personen – Verpflichtungsgesetz (BGBl I S. 547, geändert durch Gesetz vom 15. August 1974, BGBl I S. 1942), das am 1. Januar 1975 in Kraft getreten ist. Es ersetzt die Verordnung gegen Bestechung und Geheimnisverrat nichtbeamteter Personen in der Fassung vom 22. Mai 1943 – Bestechungsverordnung – (RGBl I S. 351), die durch Art. 287 Nr. 2 EGStGB aufgehoben wird. Die Bayerische Ausführungsverordnung zum Verpflichtungsgesetz vom 28. Januar 1975 (GVBl S. 16, FMBl S. 110, vorveröffentlicht im StAnz Nr. 5 S. 1) legt die für die Vornahme der Verpflichtung zuständigen Behörden oder Stellen fest.
Zur Durchführung des Verpflichtungsgesetzes werden folgende Hinweise gegeben: