Inhalt

in Kraft ab: 22.08.1986
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)

Heimatpflege in den Landkreisen, kreisfreien Städten und Großen Kreisstädten

KWMBl. I 1981 S. 158

MABl. 1981 S. 97


2244-WK
Heimatpflege in den Landkreisen,
kreisfreien Städten und Großen Kreisstädten
Gemeinsame Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus 1 und des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 17. Februar 1981 Nr. IV/2-7/92079 und Nr. I B 1-3003-1/1 geändert durch Gemeinsame Bekanntmachung vom 1. August 1986 Nr. IV/2a-K 4731-7/8 11 32 und Nr. I B 1-3003–1/1
Die Verfassung des Freistaates Bayern bestimmt in Artikel 141, dass die Denkmäler der Kunst, der Geschichte und der Natur sowie die Landschaft öffentlichen Schutz und Pflege des Staates, der Gemeinden und der Körperschaften des öffentlichen Rechts genießen. Nach Artikel 83 der Verfassung sind die örtliche Kulturpflege und die Erhaltung ortsgeschichtlicher Denkmäler und Bauten Angelegenheiten des eigenen Wirkungskreises der Gemeinden. Demgemäß schreiben die Kommunalgesetze vor, dass die Gemeinden, Landkreise und Bezirke in den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit die öffentlichen Einrichtungen schaffen sollen, die für das kulturelle Wohl der Einwohner nach den örtlichen Verhältnissen erforderlich sind (Artikel 57 der Gemeindeordnung, Artikel 51 der Landkreisordnung, Artikel 48 der Bezirksordnung).
Die Heimatpflege braucht sachkundige Berater und Helfer. In den Regierungsbezirken sind hauptamtliche Bezirksheimatpfleger erfolgreich tätig. In den kreisfreien Städten, Landkreisen und teilweise auch schon in den Großen Kreisstädten widmen sich amtlich bestellte, ehrenamtlich tätige Heimatpfleger (Stadt- oder Kreisheimatpfleger), die von den Bezirksheimatpflegern beraten werden, dieser Aufgabe. Die Mitarbeit dieser ehrenamtlichen Heimatpfleger ist in jeder kreisfreien Stadt, in jedem Landkreis und grundsätzlich auch in jeder Großen Kreisstadt notwendig, weil die Heimatpflege überall des Rates und der Förderung bedarf. Diesen kommunalen Gebietskörperschaften wird daher empfohlen:

1 [Amtl. Anm.:] Jetzt: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst