Inhalt

Zu § 5:

1.
Die Gewährung von Zuschlägen zum Tagespflegesatz und von Bettengeld richtet sich nach der jeweiligen Vereinbarung zwischen den Trägern der Sozialhilfe und den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege.
2.
Dauert eine Familienunterbringung nicht während des gesamten Zeitraums eines Monats an, so gilt für den monatlich im Voraus auszuzahlenden Zuschuss Folgendes: Beginnt die Familienunterbringung während eines Monats, so ist für diesen Monat nur ein entsprechender Anteil des Zuschusses auszuzahlen. Dies gilt auch, wenn vorauszusehen ist, dass während des nächsten Monats die Familienunterbringung unterbrochen oder enden wird. Im Übrigen soll in der Regel von einer anteiligen Kürzung des monatlichen Zuschusses abgesehen werden.
3.
Der Zuschuss umfasst auch die Kosten der notwendigen Fahrten zwischen der Wohnung und den in § 2 genannten Einrichtungen. Ist eine Begleitung des Kindes notwendig, so sind auch die Fahrtkosten für die Begleitperson zuschussfähig.