Inhalt

in Kraft ab: 01.08.2018
außer Kraft ab: 01.08.2020
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

2230.1.3-K

Schulversuch "Mittlere-Reife-Kurse in den Jahrgangsstufen 5 und 6" der Mittelschule

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus
vom 4. Juli 2013, Az. IV.2-5 S 7641-4b. 67 067

(KWMBl. S. 234)

Zitiervorschlag: Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus über die Schulversuch "Mittlere-Reife-Kurse in den Jahrgangsstufen 5 und 6" der Mittelschule vom 4. Juli 2013 (KWMBl. S. 234), die zuletzt durch Bekanntmachung vom 13. März 2018 (KWMBl. S. 144) geändert worden ist

An den in Punkt 3 genannten Mittelschulen ist auf der Grundlage von Art. 81 ff. des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) die versuchsweise Einrichtung von Mittlere-Reife-Kursen in den Jahrgangsstufen 5 und 6 (M5/M6-Kurse) möglich. Hierfür gilt Folgendes:

1. Ziele

Durch die Einrichtung von M5/M6-Kursen sollen Schülerinnen und Schüler frühzeitig auf die Aufnahme in den Mittlere-Reife-Zug (M-Zug) und den erfolgreichen Besuch ab der Jahrgangsstufe 7 (vgl. Art. 7a Abs. 2 Satz 2 BayEUG) vorbereitet werden. Die Hinführung auf das erhöhte Anforderungsniveau im M-Zug bereits in den Jahrgangsstufen 5 und 6 soll die Chancen der Schülerinnen und Schüler erhöhen, den mittleren Schulabschluss an der Mittelschule zu erwerben.

2. Allgemeines

Das Angebot der M5/M6-Kurse umfasst die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch. Diese Kurse sind ein Instrument der frühzeitigen Vorbereitung der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler auf den Besuch des M-Zuges der Mittelschule ab Jahrgangsstufe 7. Erstmalig können M5/M6-Kurse zum Schuljahr 2013/2014 gebildet werden. Zur Einrichtung eines Kursangebots sind die Zustimmungen des Schulaufwandsträgers, der Verbundkoordinatorin oder des Verbundkoordinators, des Elternbeirats und des Schulforums erforderlich.

3. Teilnehmende Schulen

Im Schuljahr 2013/2014 werden M5/M6-Kurse an folgenden Mittelschulen eingerichtet:
Albert-Einstein-Mittelschule Augsburg-Haunstetten
Friedrich-Ebert-Mittelschule Augsburg-Göggingen
Werner-von-Siemens-Mittelschule Augsburg-Hochzoll
Schiller-Mittelschule Augsburg-Lechhausen
Kapellen-Mittelschule Augsburg-Oberhausen
Mittelschule Blaichach
Mittelschule Buchenberg
Mittelschule Dietmannsried
Wittelsbacher Mittelschule Kempten
Mittelschule Lindau-Reutin
Mittelschule Lindenberg i. Allgäu
Mittelschule Oberstaufen
Mittelschule Oberstdorf
Mittelschule Oy-Mittelberg
Mittelschule Pfronten
Mittelschule Waltenhofen
Mittelschule Weiler i. Allgäu
Mittelschule Weitnau

4. Zugangsvoraussetzungen

Die M5/M6-Kurse werden in der Regel nach dem Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 5 zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres eingerichtet. Auf Antrag der Erziehungsberechtigten werden Schülerinnen und Schüler unter folgenden Kriterien in die Kurse (im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten) aufgenommen:
Erstellung einer individuellen Lernstandsdiagnose,
intensive Beratung der Erziehungsberechtigten durch die Schule,
letztentscheidend ist der Elternwille,
für die Beratung durch die Schule gilt als Richtwert der Notendurchschnitt von mindestens 2,66 in den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht im Jahreszeugnis der Jahrgangsstufe 4 bzw. in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 5.
Die spätere Aufnahme in den Kurs und eine vorzeitige Beendigung sind ebenso möglich wie der Besuch des Kurses in ein oder zwei Fächern. Die Entscheidung darüber trifft die Schulleitung im Einvernehmen mit den Erziehungsberechtigten. Teilnehmende Schülerinnen und Schüler, deren Leistungen zum Zeitpunkt des Zwischenzeugnisses der Jahrgangsstufe 6 nicht erwarten lassen, dass sie die Aufnahmevoraussetzungen für die Mittlere-Reife-Klasse M7 erfüllen, sollen dahingehend beraten werden, sich auf das Regelangebot zu konzentrieren.
Die Aufnahme in die M7 erfolgt nach Maßgabe von § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 der Mittelschulordnung (MSO).
Die Kurse sind keine Klassen bzw. Unterrichtsgruppen im Sinn von Art. 43 Abs. 2 Nr. 1 BayEUG und daher nicht gastschulfähig.

5. Durchführung/Ausgestaltung

Die M5/M6-Kurse sind eine Weiterentwicklung der Modularen Förderung. Die Differenzierung kann sich auch auf den regulären Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch erstrecken. Parallel hierzu sind Fördermöglichkeiten im Klassenverband unter Berücksichtigung der vorhandenen Heterogenität und nach Maßgabe des LehrplanPLUS Mittelschule gezielt zu nutzen.
In den M5/M6-Kursen werden auch Leistungsnachweise unter Berücksichtigung des erhöhten Anforderungsniveaus erbracht, deren Ergebnisse in die Gesamtbeurteilung der Schülerinnen und Schüler eingehen können; bei den Aussagen zur Lernentwicklung gemäß § 18 Abs. 2 Satz 1 MSO werden sie in angemessener Weise berücksichtigt.
Die Teilnahme an den M5/M6-Kursen ist als Bemerkung in den Zeugnissen gesondert aufzunehmen.
Mittelschulen, an denen M5/M6-Kurse eingerichtet werden, können pro Jahrgangsstufe mit M-Kurs eine zusätzliche Lehrerwochenstunde erhalten. In das Kursangebot sollen auch die Förderstunden in Jahrgangsstufe 5 und 6 einbezogen werden.

6. Laufzeit

Der Schulversuch läuft bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020.

7. Auswertung

Die Umsetzung der M5/M6-Kurse wird von den örtlich zuständigen Staatlichen Schulämtern begleitet und vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) evaluiert. Die örtlich zuständigen Staatlichen Schulämter werden gebeten, dem Staatsministerium über den Verlauf des Schulversuchs bis zum 30. September 2018 über die Regierung von Schwaben zu berichten. Das ISB und die Regierung von Schwaben werden gebeten, dem Staatsministerium einen abgestimmten Abschlussbericht bis zum 1. September 2019 vorzulegen.

8. Schlussbestimmungen

Diese Bekanntmachung tritt mit Wirkung vom 1. August 2013 in Kraft; sie tritt mit Ablauf des 31. Juli 2020 außer Kraft.

Dr. Peter Müller
Ministerialdirektor