Inhalt

ZustV
in Kraft ab: 01.07.2018
Fassung: 16.06.2015
§ 89
Kreisverwaltungsbehörden
Für die Verfolgung und Ahndung von Zuwiderhandlungen nach
1.
§§ 117 und 118 der Handwerksordnung,
2.
§ 124 Abs. 1 OWiG, soweit sich diese Vorschrift auf die bayerischen Staatswappen und Dienstflaggen bezieht,
3.
§ 32 Abs. 2 Nr. 4 des Tiergesundheitsgesetzes, soweit Vorschriften über das innergemeinschaftliche Verbringen sowie die Einfuhr und Durchfuhr von Tieren und Waren betroffen sind,
4.
§ 154 des Flurbereinigungsgesetzes und Art. 23 des Gesetzes zur Ausführung des Flurbereinigungsgesetzes,
5.
Art. 22 des Abmarkungsgesetzes,
6.
Art. 15 des Vermessungs- und Katastergesetzes,
7.
§ 39 Abs. 1 Nr. 7 des Bundesjagdgesetzes und Art. 56 Abs. 1 Nr. 15 des Bayerischen Jagdgesetzes, soweit Vorschriften über das Aussetzen von Tierarten betroffen sind,
8.
Art. 46 des Waldgesetzes für Bayern,
9.
a)
§ 144 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. j bis n GewO,
b)
§ 144 Abs. 2 Nr. 1 GewO, soweit sich die Vorschrift auf § 34d Abs. 8 Satz 1 Nr. 1 oder 3, Satz 2 oder 3 oder § 34e Abs. 3 Satz 3 oder 4 GewO bezieht,
c)
§ 144 Abs. 2 Nr. 3 GewO, soweit sich die Vorschrift auf § 34d Abs. 1 Satz 2 GewO, auch in Verbindung mit Abs. 3 Satz 2 oder § 34e Abs. 1 Satz 2 GewO bezieht,
d)
§ 144 Abs. 2 Nrn. 5 bis 11 GewO,
10.
§ 146 Abs. 2 Nr. 2 GewO, soweit eine Anzeige bei den Industrie- und Handelskammern oder den Handwerkskammern nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig erstattet wurde,
11.
§ 146 Abs. 2 Nr. 4 GewO, soweit eine Auskunft gegenüber den Industrie- und Handelskammern nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig erteilt wurde,
12.
§ 49 Abs. 3 Nr. 4 StVO in Verbindung mit § 41 Abs. 1 und Anlage 2 Abschnitt 6 StVO, soweit sich die Anordnung auf § 45 Abs. 1a Nr. 4 oder 4a StVO stützt; die Zuständigkeit der Polizei bleibt unberührt,
13.
§ 7 des Holzhandels-Sicherungs-Gesetzes, soweit der Vollzug des Holzhandels-Sicherungs-Gesetzes durch die Länder erfolgt,
14.
§ 63a Abs. 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit § 63a Abs. 3 Nr. 2 SGB II,
sind die Kreisverwaltungsbehörden zuständig.