Inhalt

LG München I, Endurteil v. 23.11.2018 – 37 O 6706/18
Titel:

Haftungsumfang des § 826 BGB - Darlegung negativer Tatsachen

Normenketten:
BGB § 31, § 823 Abs. 2, § 826
UWG § 16
GWB § 1
EG-FGV § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1
ZPO § 32, § 91, § 709
AktG § 93 Abs. 1 S. 1
AEUV Art. 101
Leitsätze:
1. Die Beklagte trifft keine sekundäre Darlegungslast im Hinblick auf das vorsätzliche Handeln ihrer verfassungsmäßig berufenen Vertreter. Sie müsste anderenfalls die Unkenntnis des Vorstands von dem Einsatz der Software, mithin eine negative Tatsache darlegen. Hier gilt aber, dass der für die Darlegung negativer Tatsachen maßgebliche Gesichtspunkt der Möglichkeit und Zumutbarkeit nicht auf die darlegungs- und beweispflichtige Partei beschränkt ist, sondern auch auf Seiten der anderen Partei - hier der Beklagten - zu berücksichtigen ist. (Rn. 39)
2. Der Haftungsumfang des § 826 BGB ist wie bei allen Ansprüchen aus unerlaubter Handlung nach Maßgabe des Schutzzwecks der Norm zu beschränken. Da vom Schutzzweck der VO (EG) 715/2007 weder das Vermögen noch die freie Willensbildung umfasst sind, kann auf eine Verletzung der technischen Normen weder ein Anspruch auf Rückabwicklung des Vertrages noch ein Ausgleich einer Vermögensminderung verlangt werden. (Rn. 40 – 41)
3. Die Frage, unter welchen Voraussetzungen ein Verstoß gegen eine auf einer europäischen Richtlinie beruhende Norm Schadensersatzansprüche auslöst, unterliegt vorbehaltlich der Grundsätze der Äquivalenz und der Effektivität dem nationalen Recht (EuGH, Urt. v. 16.02.2017 - C-219/15 - TÜV, Rn.60). Die Richtlinie 2007/46/EG bezweckt die Vollendung des Binnenmarkts und dessen ordnungsgemäßes Funktionieren, nicht dagegen den Schutz des einzelnen Fahrzeugerwerbers bzw. -besitzers (Rn. 47 – 48)
Schlagworte:
Fahrzeug, Darlegungslast, Annahmeverzug, Schadensersatz, negative Tatsache, Kenntnis, Marke, Sittenwidrigkeit, Software, verfassungsmäßig berufene Vertreter
Fundstelle:
BeckRS 2018, 30336

Tenor

1. Die Klage wird abgewiesen.
2. Der Kläger hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.
3. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrags vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

1
Die Klageseite macht gegen die Beklagte Schadensersatzansprüche im Zusammenhang mit einem Autokauf geltend.
2
Die in M. wohnhafte Klageseite kaufte am 19. Mai 2011 von einem in Of. ansässigen Autohaus das streitgegenständliche Fahrzeug, einen Skoda Superb 2.0 TDI Combi mit dem Motortyp EA 189 zum Kaufpreis von 27.075,50 €. Es handelte sich um einen Neuwagen (Anlage K 1).
3
Die Beklagte ist Herstellerin des Motors EA 189, der vom sog. VW-Abgasskandal betroffen ist.
4
Um für ein Fahrzeug die Typenzulassung für eine EURO-5-Norm zu erhalten, werden die Emissionen unter gesetzlich vorgegebenen Laborbedingungen (sog. NEFZ, Neuer Europäischer Fahrzyklus) gemessen. Die so gemessenen Werte weichen erheblich von denen im Alltagsbetrieb ab, in dem gänzlich andere Bedingungen herrschen.
5
Der streitgegenständliche Motor EA 189 enthielt eine Software, welche die Prüfstandsituation erkannte und zwischen zwei Betriebsmodi unterschied. Von der Klageseite wird die Software als Defeat Device bzw. Manipulationssoftware bezeichnet, von der Beklagten als Umschaltlogik. Die Software schaltete nach Erkennen der Prüfstandsituation in den Abgasrückführungs-Modus 1, der eine höhere Abgasrückführungsrate bewirkte. Im Ansaugtrakt des Motors ersetzten die Stickoxide dann einen Teil der Frischladung, die für den nächsten Verbrennungsprozess benötigt wurde, so dass im Ergebnis weniger Stickoxide ausgestoßen wurden. Im normalen Fahrbetrieb schaltete die Software in einen entsprechend anderen Modus, den Modus 0, der wegen der geringeren Abgasrückführungsrate höhere Stickoxidemissionen zur Folge hatte. Ohne die optimierte Abgasrückführung, also im Modus 0, hätte der Wagen die gesetzlich vorgeschriebenen Emissionsgrenzwerte im standardisierten Prüfzyklus (NEFZ) überschritten.
6
Die bei dem Motor mit der problematischen Software im NEFZ auf einem Rollenprüfstand ermittelten Emissionswerte führten dazu, dass das Fahrzeug die Abgaswerte der EURO 5- Abgasnorm einhielt, weshalb es die entsprechende durch das Kraftfahrt-Bundesamt ausgestellte EU-Typengenehmigung erhielt.
7
Das Kraftfahrt-Bundesamt ordnete mit Bescheid vom 14.10.2015 den Rückruf der in Deutschland vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeuge an, weil es die in diesen Fahrzeugen zum Einsatz kommende Software für eine unzulässige Abschalteinrichtung hielt.
8
Mit Bestätigung vom 5. Mai 2017 gab die Vehicle Certification Agency das Software-Update für Fahrzeuge des streitgegenständlichen Typs Skoda Superb Combi 2.0 TDI, 125 kW frei.
9
Laut einem Bericht des Magazins ... haben die Hersteller Audi, Daimler, BMW, Porsche kartellrechtlich relevante Absprachen getroffen, nämlich über die Größe der AdBlue Tanks, Lieferanten, spezielle Sensoren.
10
Die Klageseite behauptet, sie hätte von dem Kauf Abstand genommen, wenn sie Kenntnis von den Absprachen gehabt hätte.
11
Die Klageseite führt aus, dass sich die Beklagte von dem Einsatz der Manipulationssoftware technische und wirtschaftliche Vorteile versprochen habe, wie etwa die Vermeidung von erhöhtem Spritverbrauch, erhöhten CO₂-Werten, Versottung, übermäßige Belastung des Partikelfilters sowie sonstige übermäßige Belastung des Abgasrückführungssystems. Die Organe der Beklagten hätten Kenntnis von der Manipulation gehabt und diese gebilligt. Die Schädigung von Kunden, die ein objektiv mangelhaftes Fahrzeug erwürben, habe die Beklagte billigend in Kauf genommen.
12
Die Klageseite behauptet, das von der Beklagten angebotene Software-Update entferne die illegale Abschalteinrichtung nicht folgenlos. Das manipulierte Fahrzeug habe einen Wertverlust erlitten.
13
Die Klageseite ist der Meinung, dass der Beklagten hinsichtlich des subjektiven Tatbestandes in der Person ihrer Vorstandsmitglieder zum Einsatz der Manipulationssoftware eine sekundäre Darlegungslast obliege. Zumindest müsse sich der Vorstand den Einsatz der Software wegen mangelhafter Organisation zurechnen lassen. Die Beklagte treffe auch gem. § 93 Abs. 2 S. 2 AktG die Beweislast dafür, dass ihre Vorstandsmitglieder im Zusammenhang mit dem Einsatz der Software die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters angewandt haben.
14
Die Klageseite ist der Ansicht, dass ihr der geltend gemachte Schadensersatzanspruch wegen einer sittenwidrigen Schädigung nach § 826 BGB i.V.m. § 31 BGB zustehe sowie wegen Betruges über die Gesetzeskonformität des Fahrzeugs nach § 823 Abs. 2 BGB i.V. mit § 263 StGB.
15
Auch bestehe ein Anspruch aus § 823 Abs. 2 BGB i.V. mit §§ 6 Abs. 1, 27 Abs. 1 EG-FGV wegen der Inverkehrgabe und des Handels von Fahrzeugen ohne gültige Übereinstimmungsbescheinigung bzw. des Verstoßes gegen die Pflicht zur Erteilung einer gültigen Übereinstimmungsbescheinigung.
16
Ferner bestehe ein Anspruch aus § 823 Abs. 2 BGB i.V. mit § 16 UWG wegen unwahrer Angaben in öffentlichen Bekanntmachungen oder in Mitteilungen, die für einen größeren Kreis von Personen bestimmt sind.
17
Außerdem ist die Klägerin der Meinung, dass ihr der Anspruch aus einem Verstoß der Beklagten gegen das Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen gemäß § 823 Abs. 2 BGB i.V. mit § 1 GWB/Art. 101 AEUV zustehe.
18
Die Klageseite beantragt,
1.
Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 19.873,42 EUR nebst Zinsen hieraus in Höhe von 4% aus einem Betrag in Höhe von 27.075,50 EUR seit dem 19.05.2011 bis zum Eintritt der Rechtshängigkeit sowie in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit zu zahlen, Zug um Zug gegen Übereignung und Herausgabe des Fahrzeuges der Marke Skoda vom Typ Superb 2.0 TDI Combi mit der Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) ... nebst 2 Fahrzeugschlüsseln, Kfz-Schein, Kfz-Brief und Serviceheft.
2.
Hilfsweise: Es wird festgestellt, dass die Beklagte verpflichtet ist, dem Kläger Schadensersatz zu bezahlen für Schäden, die aus der Manipulation des Fahrzeugs der Marke Skoda vom Typ Superb 2.0 TDI Combi mit der Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) ... durch die Beklagte resultieren.
3.
Es wird festgestellt, dass sich die Beklagte mit der Annahme der in den vorgenannten Klageanträgen genannten Zug und Zug Leistung im Annahmeverzug befindet.
4.
Die Beklagte wird verurteilt, dem Kläger die durch die Beauftragung der Prozessbevollmächtigten des Klägers entstandenen Kosten der außergerichtlichen Rechtsverfolgung in Höhe von EUR 1.358,86 nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit zu zahlen sowie in Höhe von weiteren EUR 205,40 freizustellen.
19
Die Beklagte beantragt,
die Klage abzuweisen.
20
Die Beklagte rügt die örtliche Zuständigkeit des Landgerichts München I.
21
Die Beklagte behauptet, der Klagepartei sei kein Schaden entstanden, da die Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit des klägerischen Fahrzeugs nicht eingeschränkt sei und keine sonstigen Vermögensnachteile gegeben seien. Ein etwaiger Schaden sei jedenfalls durch das Software-Update beseitigt.
22
Sie führt aus, dass der ehemalige Vorstandsvorsitzende oder andere Vorstände im aktienrechtlichen Sinne zum Zeitpunkt des Kaufs keine Kenntnis von der Entwicklung und Verwendung der Software im streitgegenständlichen Fahrzeugtyp gehabt hätten.
23
Die Beklagte ist der Meinung, dass die beanstandete Software nicht unter Art. 5 Abs. 2 der Verordnung (EG) 715/2007 falle, der lediglich die Verwendung von Abschalteinrichtungen verbiete, die die Wirkung von Emissionskontrollsystemen verringern. Die Software betreffe nur die Abgasrückführung im Rahmen Motor innerer Maßnahmen und sei kein Teil der Abgasreinigungsanlage bzw. des Emissionskontrollsystems.
24
Sie ist schließlich der Auffassung, dass es der Handlung der Beklagten jedenfalls an der besonderen Verwerflichkeit sowie an einem Schädigungsvorsatz fehle.
25
Zur Ergänzung des Tatbestandes wird auf die zwischen den Parteien gewechselten Schriftsätze und das Protokoll der mündlichen Verhandlung vom 24.10.2018 Bezug genommen.

Entscheidungsgründe

26
Die zulässige Klage ist unbegründet.
I.
27
Die Klage ist zulässig, insbesondere ist das Landgericht München I gem. § 32 ZPO örtlich zuständig, da jedenfalls der Erfolgsort in München liegt. Die Klagepartei ist in München wohnhaft. Der Belegenheitsort des klägerischen Vermögens befindet sich damit im Bezirk des Landgerichts München I.
II.
28
Die Klage ist unbegründet.
29
1. Die Klagepartei hat gegen die Beklagte keinen Anspruch aus § 826 BGB, da jedenfalls das Vorliegen eines Schädigungsvorsatzes in der Person eines verfassungsmäßig berufenen Vertreters der Beklagten i.S.d. § 31 BGB nicht dargetan ist.
30
Erforderlich für die Verwirklichung des Tatbestandes des § 826 BGB ist, dass das Verhalten der Beklagten als sittenwidrig zu werten ist und dass sie mit Schädigungsvorsatz gehandelt hat. Beides ist getrennt festzustellen.
31
a) Sittenwidrig ist ein Verhalten, das nach seinem Gesamtcharakter, der durch umfassende Würdigung von Inhalt, Beweggrund und Zweck zu ermitteln ist, gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstößt. Dafür genügt es im Allgemeinen nicht, dass der Handelnde eine Pflicht verletzt und einen Vermögensschaden hervorruft. Vielmehr muss eine besondere Verwerflichkeit seines Verhaltens hinzutreten, die sich aus dem verfolgten Ziel, den eingesetzten Mitteln, der zutage getretenen Gesinnung oder den eingetretenen Folgen ergeben kann (BGH Urt. v. 15.10.2013 VI ZR 124/12 Rn.8 m.w.N.).
32
Im vorliegenden Fall erscheint es zwar vertretbar, das Herstellen und Inverkehrbringen eines Kfz Motors, dessen Funktionsweise derart manipuliert ist, dass er nur in einem besonderen Prüfstandmodus, der im normalen Betrieb nicht zum Einsatz kommt, die gesetzlich vorgegebenen Emissionswerte einhält, in - soweit die Anstandsformel dies überhaupt erlaubt - objektiver Hinsicht für sittenwidrig zu halten. Dies kann jedoch im Ergebnis dahinstehen, da es jedenfalls an den weiteren Voraussetzungen einer sittenwidrigen Schädigung fehlt.
33
b) Zum einen setzt die Haftung einer juristischen Person aus § 826 BGB in Verbindung mit § 31 BGB voraus, dass ein verfassungsmäßig berufener Vertreter im Sinne des § 31 BGB den objektiven und subjektiven Tatbestand des § 826 BGB verwirklicht hat (BGH Urt. v. 28.06.2016 VI ZR 536/15 Rn.13, juris). Dies ist vorliegend nicht hinreichend dargetan.
34
aa) Zwar hat die Klagepartei ausgeführt, dass sich aus der Presseberichterstattung ergebe, dass Herr Winterkorn, Herr Stadler und der gesamte Audi-Vorstand die Abgasprobleme bei Dieselfahrzeugen kannte und benennt hierfür Zeugen. Es obliege der Beklagten substantiiert darzulegen, dass eine Information tatsächlich nicht vorlag und auch kein Anlass für den Vorstand bestand, Informationsdefizite durch konkrete Nachfrage zu beheben. Zudem behauptet die Klagepartei pauschal, der Vorstand habe von Anfang an Kenntnis von den rechtswidrigen Abgasmanipulationen gehabt. Jedenfalls müssten sie sich an einer etwaigen Wissenslücke festhalten lassen.
35
Es ist schon fraglich, ob hierin ein substantiierter Vortrag für eine Kenntnis auf Vorstandsebene liegt. Jedenfalls ist mit der behaupteten Kenntnis aber kein konkreter Schädigungsvorsatz in der Person eines Organs der Beklagten dargelegt. Wie die Beklagte ausführt, dürfte es bei dem Einsatz der Manipulationssoftware vorrangig darum gegangen sein, ohne den Aufwand technischer Innovation die Emissionsgrenzwerte auf dem Prüfstand einhalten zu können. Es ist nicht dargetan und unter Würdigung der Umstände nicht ersichtlich, dass auf Vorstandsebene zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit der Klagepartei deren Schädigung zumindest als potentieller Kundin durch die erschlichene Typengenehmigung bewusst billigend in kauf genommen wurde.
36
bb) Für eine Anwendung der von der Klägerseite angeführten sogenannten Fiktionshaftung ist hier kein Raum. Diese Lehre wurde im Zusammenhang mit der Erfüllung von Verkehrssicherungspflichten entwickelt. Eine weitere Fallgruppe sind Pflichten im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ehr- und persönlichkeitsrechtsgefährdender Beiträge. Derartige Konstellationen liegen hier nicht vor. Auch eine Wissenszurechnung scheidet im Rahmen des § 31 BGB aus, denn über eine Wissenszusammenrechnung führt jedenfalls kein Weg zu dem für das Merkmal der Sittenwidrigkeit erforderlichen moralischen Unwerturteil (BGH Urt. v. 28.06.2016 VI ZR 536/15 Rn.13, juris). Dieses muss in der Person eines Organs der Beklagten vorgelegen haben, was nicht dargelegt ist.
37
cc) Aber auch den Ausführungen der Klagepartei zur Beweislastumkehr bzw. sekundären Darlegungslast kann nicht gefolgt werden.
38
§ 93 Abs. 1 S. 1 AktG ist in diesem Zusammenhang nicht anwendbar. Er legt die allgemeine Sorgfaltspflicht der Vorstandsmitglieder bei der Geschäftsführung fest und regelt ihre Verantwortlichkeit gegenüber der Gesellschaft (MüKo AktG, 4. Aufl. 2014, § 93 Rn.1, 298ff).
39
Die Beklagte trifft auch keine sekundäre Darlegungslast. Die Annahme einer sekundären Darlegungslast setzt nach der Rechtsprechung des BGH voraus, dass die nähere Darlegung dem Behauptenden nicht möglich oder nicht zumutbar ist, während der Bestreitende alle wesentlichen Tatsachen kennt und es ihm zumutbar ist, nähere Angaben zu machen (BGH NJW 2018, 2412, 2414 m.w.N.). Zwar hat sich der Vorgang um die Verwendung der streitgegenständlichen Software vorliegend außerhalb der Wahrnehmungssphäre der Klagepartei abgespielt, so dass ihr ein Vortrag hierzu nur begrenzt möglich ist. Auf der anderen Seite müsste allerdings die Beklagte, um einer etwaigen sekundären Darlegungslast gerecht zu werden, gegebenenfalls die Unkenntnis der Vorstandsmitglieder von dem Einsatz der Software und mithin eine negative Tatsache darlegen. Hier gilt aber, dass der für die Darlegung negativer Tatsachen maßgebliche Gesichtspunkt der Möglichkeit und Zumutbarkeit nicht auf die darlegungs- und beweispflichtige Partei beschränkt ist, sondern auch auf Seiten der anderen Partei - hier der Beklagten - zu berücksichtigen ist. Begegnet im Einzelfall die nicht beweispflichtige Partei im Hinblick auf eine ihr obliegende Substantiierungslast ebenfalls Schwierigkeiten, kann von ihr eine solche Substantiierung nicht gefordert werden. Andernfalls würde in einem solchen Fall, in dem sowohl der darlegungs- und beweisbelasteten Partei als auch der Gegenpartei Vortrag nicht möglich oder nicht zumutbar ist, letztlich die Darlegungslast vollständig umgekehrt und der Gegenpartei - unabhängig von ihren Kenntnissen und Erkenntnismöglichkeiten - auferlegt. Dies wäre durch die Darlegungsschwierigkeiten des Anspruchstellers bei negativen Tatsachen nicht gerechtfertigt. Die nach Lage des Falles und im Rahmen des Zumutbaren strengere Substantiierungslast der für die negative Tatsache nicht beweispflichtigen Partei hat nur den Sinn, die Schwierigkeiten des sog. Negativbeweises auszugleichen. Begegnet auch sie mit zumutbarem Aufwand nicht überwindbaren Schwierigkeiten und kann der entscheidungserhebliche Sachverhalt von keiner Partei aufgeklärt werden, geht dies zu Lasten der Partei, die die Darlegungslast trägt. Das ist, soweit die Verletzung von Aufklärungs- und Beratungspflichten betroffen ist, der Anspruchsteller (BGH NJW-RR 2017, 1520).
40
c) Ferner ist der Haftungsumfang des § 826 BGB wie bei allen Ansprüchen aus unerlaubter Handlung nach Maßgabe des Schutzzwecks der Norm zu beschränken. Auf eine derartige Eingrenzung der Haftung kann, um das Haftungsrisiko in angemessenen und zumutbaren Grenzen zu halten, auch im Rahmen des § 826 BGB nicht verzichtet werden. Die Ersatzpflicht beschränkt sich in einem solchen Fall auf diejenigen Schäden, die dem in sittlich anstößiger Weise geschaffenen Gefahrenbereich entstammen. Dabei kommt es nicht auf die ratio des § 826 BGB an, sondern auf den Schutzzweck der konkret verletzten Verhaltensnorm (BGH NJW 1986, 837, 838; MüKo BGB, 7. Aufl. 2017, § 826 Rn.46).
41
Vorliegend begründet die Klagepartei die Sittenwidrigkeit des Verhaltens der Beklagten mit der Verwendung einer illegalen Abschalteinrichtung und damit einer Verletzung der VO (EG) 715/2007. Dabei kann dahinstehen, ob es sich bei der Software um eine solche Abschalteinrichtung handelt. Jedenfalls dient die Verordnung primär dem Umweltschutz und nicht dem Schutz der hier geltend gemachten Vermögensinteressen, wie insbesondere Ziff. (4) bis (7) der Präambel zu entnehmen ist. Daneben dient die Verordnung der Harmonisierung nationaler Regelungen und damit der Stärkung des Binnenmarktes (vgl. Ziff.(1) der Präambel). Ob dem Einzelnen daraus unter Umständen ein Beseitigungs- oder Schadensersatzanspruch entstehen, kann offenbleiben. Da vom Schutzzweck der Norm weder das Vermögen noch die freie Willensbildung umfasst sind, kann auf eine Verletzung der technischen Normen weder ein Anspruch auf Rückabwicklung des Vertrages noch ein Ausgleich einer Vermögensminderung verlangt werden.
42
2. Der Klageseite steht gegen die Beklagte auch kein Anspruch aus § 823 Abs. 2 i.V.m. § 263 StGB wegen Täuschung über die Gesetzeskonformität des Fahrzeugs zu.
43
Es fehlt insoweit jedenfalls an den Voraussetzungen eines Betrugs. Insbesondere fehlt es an ausreichenden Darlegungen in Bezug auf den nach § 31 BGB verfassungsmäßig berufenem Vertreter der Beklagten für die bei der Absicht rechtswidriger Bereicherung erforderliche Stoffgleichheit.
44
Bereicherungsabsicht setzt voraus, dass die Tat subjektiv auf die Erlangung eines rechtswidrigen Vermögensvorteils für den Täuschenden oder einen Dritten gerichtet ist. Dabei muss der Vorteil die Kehrseite des Schadens und ihm „stoffgleich“ sein, er muss also unmittelbare Folge der täuschungsbedingten Verfügung sein, die den Schaden des Opfers herbeiführt; maßgeblich ist die Unmittelbarkeit der Verschiebung. Dem Täter muss es darauf ankommen, sich oder einem Dritten einen Vermögensvorteil zu verschaffen. An der erforderlichen Absicht fehlt es, wenn der Täter die Vorteilserlangung nur als notwendige Folge eines anderen Zwecks in Kauf nimmt.
45
Soweit die Klageseite einen Schaden durch den Vertragsschluss über den Gebrauchtwagen mit dem Vertragshändler und die Belastung mit der Verpflichtung zur Zahlung des Kaufpreises geltend macht, fehlt es an der Unmittelbarkeit der Vermögensverschiebung. Der Vertragsschluss mit dem Autohändler stellt insoweit die mittelbare Folge der von der Beklagten primär beabsichtigten (unmittelbaren) Veräußerung des Fahrzeugs an den Vertragshändler bzw. Erstkäufer dar. Die Beklagte hat durch die Manipulation nicht einen Vorteil zu Lasten der Zweiterwerber oder sonstigen Kunden erzielen wollen. Vielmehr ging es der Beklagten darum, das Fahrzeug möglichst kostengünstig im Wettbewerb zu platzieren, ohne dass die Beklagte deutliche Investitionen in Forschung und Entwicklung vornehmen musste, welche den Kaufpreis der jeweiligen Fahrzeuge negativ hätte beeinflussen können. Die Beklagte hat durch die Manipulation insofern versucht, korrekte Werte bei der Abgasmessung zu verhindern, um die Zulassung zu erlangen. Wenngleich dies dazu geführt haben mag, dass die Beklagte wusste, dass dies letztlich zu höheren Abgasimmissionen im Realbetrieb führt, denen die Endkunden ausgesetzt sind, stellt dies keinen stoffgleichen Vermögensvorteil dar. Der Gewinn liegt damit in eingesparten Forschungs- und Entwicklungskosten, die nicht die Kehrseite des Schadens der Klägerin darstellen. (LG Hagen (Westfalen), Urteil vom 16. Juni 2017 - 8 O 218/16 -, Rn. 196, 197, juris m.w.N. bei Fischer, StGB, 63. Auflage 2016, § 263 Rn. 187, 190).
46
3. Auch ein deliktischer Anspruch aus § 823 Abs. 2 BGB i.V.m §§ 6 Abs. 1, 27 Abs. 1 EG-FGV (Fahrzeuggenehmigungsverordnung) besteht nicht. Diese Normen sind nicht drittschützend, weshalb Schadenersatzansprüche diesbezüglich ebenfalls ausscheiden.
47
a) Eine Vorlage der Frage des Drittschutzes an den EuGH, wie vom Kläger beantragt, ist nicht veranlasst, da der EuGH hierzu bereits Stellung bezogen hat. Die Frage, unter welchen Voraussetzungen ein Verstoß gegen eine auf einer europäischen Richtlinie beruhende Norm Schadensersatzansprüche auslöst, unterliegt vorbehaltlich der Grundsätze der Äquivalenz und der Effektivität dem nationalen Recht (EuGH, Urt. v. 16.02.2017 - C-219/15 - TÜV, Rn.60). Weder aus dem Umstand, dass eine Richtlinie bestimmten Stellen Überwachungspflichten auferlegt, noch daraus, dass diese Richtlinie auch den Schutz der Geschädigten bezweckt, ergibt sich nach der zitierten Rechtsprechung des EuGH zwingend, dass sie Rechte zugunsten der Geschädigten für den Fall schaffen soll, dass die betreffenden Stellen ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, was insbesondere dann gilt, wenn die Richtlinie keine ausdrückliche Bestimmung enthält, die derartige Rechte gewährt (EuGH aaO; EuGH Urt. v. 12.10.2004 - C-222/02 - Paul). Dementsprechend ist auch im vorliegenden Fall nach nationalem Recht zu beurteilen, ob die verletzte Norm drittschützend ist. Die Grundsätze der Äquivalenz und Effektivität stehen dabei weder im Grundsatz entgegen, noch ist vorgetragen oder aus den Umständen ersichtlich, dass sie im vorliegenden Fall tangiert sind.
48
b) Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (EuGH-Vorlage vom 09.04.2015 - VII ZR 36/15 -, juris Rn. 20, 23) ist eine Norm als Schutzgesetz anzusehen, wenn sie nach Zweck und Inhalt zumindest auch dazu dienen soll, den Einzelnen oder einzelne Personenkreise gegen die Verletzung eines bestimmten Rechtsguts zu schützen. Dafür kommt es nicht auf die Wirkung, sondern auf Inhalt und Zweck des Gesetzes sowie darauf an, ob der Gesetzgeber bei Erlass des Gesetzes gerade einen Rechtsschutz, wie er wegen der behaupteten Verletzung in Anspruch genommen wird, zu Gunsten von Einzelpersonen oder bestimmten Personenkreisen gewollt oder doch mit gewollt hat. Bei Vorschriften, die - wie hier die EG-FGV - Richtlinien umsetzen, kommt es nach der gebotenen richtlinienkonformen Auslegung insoweit maßgeblich auf den Inhalt und Zweck der Richtlinie - hier der Richtlinie 2007/46/EG - an. Den Erwägungsgründen (2), (4) und (23) zufolge bezweckt die Richtlinie 2007/46/EG die Vollendung des Binnenmarkts und dessen ordnungsgemäßes Funktionieren. Darüber hinaus sollen die technischen Anforderungen in Rechtsakten harmonisiert und spezifiziert werden, wobei die Rechtsakte vor allem auf eine hohe Verkehrssicherheit, hohen Gesundheits- und Umweltschutz, rationelle Energienutzung und wirksamen Schutz gegen unbefugte Benutzung abzielen. An keiner Stelle lässt sich hingegen ein Hinweis dafür finden, dass der Richtliniengeber darüber hinaus den Schutz des einzelnen Fahrzeugerwerbers bzw. -besitzers gegen Vermögensbeeinträchtigungen im Blick hatte. Auch der nationale Gesetzgeber hat in der Begründung zur EG-FGV (S. 36 der BR-Drucks. 190/09) in Übereinstimmung damit ausführt, dass die Richtlinie dem Abbau von Handelshemmnissen und der Verwirklichung des Binnenmarktes der Gemeinschaft dienen und die EG-FGV darüber hinaus zur Rechtsvereinfachung und zum Bürokratieabbau beitragen soll (vgl. LG Braunschweig, Urteil vom 17. Januar 2018 - 3 O 1138/16 -, Rn. 58, 59, juris m.w.N.).
49
Etwas anderes folgt auch nicht aus dem durch die VO (EG) Nr. 385/2009 geänderten Anhang IX der RL 2007/46/EG. Zwar spricht der neu eingefügte Passus „Die Übereinstimmungsbescheinigung stellt eine Erklärung des Fahrzeugherstellers dar, in der er dem Fahrzeugkäufer versichert, dass das von ihm erworbene Fahrzeug zum Zeitpunkt seiner Herstellung mit den in der Europäischen Union geltenden Rechtsvorschriften übereinstimmte“ seinem Wortlaut nach zunächst für einen Individualrechtsschutz. Den Erwägungsgründen der VO (EG) Nr. 385/2009 lässt sich jedoch entnehmen, dass die Neuregelung der Anpassung an den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt und dem reibungslosen Ablauf des gemeinschaftlichen Typengenehmigungsverfahrens dienen sollte. Dagegen war keine grundsätzlich neue Ausrichtung der Richtlinie beabsichtigt. Soweit durch die zitierte Formulierung hervorgehoben wird, dass die Übereinstimmungsbescheinigung eine Versicherung gegenüber dem Fahrzeugkäufer darstellt, legt eine Zusammenschau der Erwägungsgründe, insbesondere Ziff. (2) und (3), vielmehr nahe, dass der Fahrzeugkäufer hierdurch in die Lage versetzt werden soll, die Bescheinigung gegenüber den Behörden der Mitgliedsstaaten zum Nachweis der Einhaltung der Typengenehmigungsvorschriften zu verwenden. Dies wiederum dient dem Zweck der Verringerung der Verwaltungslasten für die europäischen Bürger, dem ausweislich Ziff. (5) auch die Aufnahme weiterer technischer Informationen in die Bescheinigung geschuldet ist. Die Vermögensinteressen des einzelnen Bürgers spielen bei diesen Erwägungen indes keine Rolle.
50
4. Die Klageseite hat gegen die Beklagte auch keine Zahlungsansprüche aus § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 16 Abs. 1 UWG. Hierzu fehlt es schon an der Bezugnahme auf konkrete öffentliche Werbeaussagen der Beklagten.
51
5. Die Klageseite hat gegen die Beklagte schließlich keinen kartellrechtlichen Schadensersatzanspruch aus § 823 Abs. 2 i.V.m. § 1 GWB, Art. 101 AEUV. Zum einen ist der Inhalt der behaupteten Absprachen nur rudimentär dargelegt und bezieht sich in Teilen auf technische Merkmale, die das streitgegenständliche Fahrzeug nicht aufweist (z.B. AdBlue-Tank). Zum anderen könnte ein kartellrechtlicher Schadensersatzanspruch allenfalls den kartellbedingt erhöhten Preis des Fahrzeugs ausgleichen, nicht aber eine - letztlich nicht auf eine Absprache, sondern auf das Täuschungsmoment gestützte - Rückabwicklung des Kaufvertrags zur Folge haben.
52
6. In Ermangelung eines Hauptanspruchs besteht auch kein Anspruch auf Ersatz vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten.
III.
53
Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit auf § 709 ZPO.