Inhalt

AVBaySchFG
in Kraft ab: 01.01.2017
Fassung: 23.01.1997
§ 7
Gastschulbeiträge, Kostenersatz (zu Art. 10, 19, 60 Satz 2 Nr. 1 und 2 BaySchFG)
(1) 1Gebiet des Aufwandsträgers im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 BaySchFG ist bei Gemeinden, Landkreisen und Bezirken das jeweilige Gemeinde-, Kreis- oder Bezirksgebiet, bei Zweckverbänden der in der jeweiligen Zweckverbandssatzung festgelegte räumliche Wirkungsbereich. 2Die Zahl der Gastschülerinnen und Gastschüler (Art. 10 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 BaySchFG) wird innerhalb einer Schulsitzgemeinde getrennt nach Schularten festgestellt.
(2) 1Die Berechnung der Gastschulbeiträge und des Kostenersatzes (Art. 10 Abs. 2 und 4, Art. 19 Abs. 1 BaySchFG) richtet sich nach Anlage 1. 2Für folgende Schularten sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 1 BaySchFG als jährliche Gastschulbeiträge je Schülerin bzw. Schüler folgende Pauschalen festgesetzt, die die Berechnung nach der Anlage ersetzen:
1. Grundschulen und Mittelschulen
1 500 €
2. Realschulen und Abendrealschulen
750 €
3. Gymnasien – einschließlich Kollegs – und Abendgymnasien
875 €
4. Wirtschaftsschulen
1 500 €.
3Wird eine Schülerin oder ein Schüler nur zum Unterricht in einzelnen Unterrichtsgruppen oder Fächern einer anderen Grundschule oder Mittelschule zugewiesen (Art. 43 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 BayEUG), so wird als Pauschale je Unterrichtsstunde ein Dreißigstel des Betrags nach Satz 2 festgesetzt. 4Für Gastschülerinnen und Gastschüler an kommunalen Realschulen, Abendrealschulen, Gymnasien (einschließlich Kollegs), Abendgymnasien und Wirtschaftsschulen kann gemäß Art. 19 Abs. 2 BaySchFG zusätzlich eine jährliche Gastschulbeitragspauschale von 650 € verlangt werden. 5Die Pauschalen sind am 1. Juli eines jeden Haushaltsjahres fällig. 6Die beteiligten kommunalen Körperschaften können eine von den Sätzen 1 bis 5 abweichende Berechnung der Gastschulbeiträge und des Kostenersatzes vereinbaren.
(3) 1Zur Fortschreibung der Pauschalen gemäß Absatz 2 Satz 2 wird der sich aus diesen Pauschalen ergebende Gesamtbetrag des laufenden Schulaufwands je Schulart durch die im Jahr vor dem Fortschreibungsjahr anzusetzenden Schülerzahlen nach der Schüler- und Absolventenprognose geteilt und um einen Steigerungssatz von 1 v. H. pro Jahr erhöht. 2Die nach Satz 1 ermittelten Pauschalen werden auf volle 25 € gerundet.
(4) 1Zur Fortschreibung der Pauschale gemäß Absatz 2 Satz 4 wird die Differenz zwischen einem fiktiven Lehrpersonalzuschuß von 100 v.H. nach Maßgabe der Art. 17 und 18 BaySchFG und dem Haushaltsansatz des Lehrpersonalzuschusses im Jahr vor dem Fortschreibungsjahr für die betreffenden Schularten insgesamt durch die Gesamtschüler der kommunalen Schularten für das dem Fortschreibungsjahr vorvorhergehende Jahr geteilt. 2Der nach Satz 1 ermittelte Durchschnittsbetrag wird durch drei geteilt und auf volle 25 € gerundet.